Lederne, die


Lederne, die
[Le:dàne]
Lederhose (kurz oder Kniebundhose)

Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lederne Kanonen — Lederne Kanonen, eine Erfindung des österreichischen Barons von Wurmbrand, der als Obrist in schwedischen Diensten stand, wo sie 1626 eingeführt wurden. Sie waren vier Pfund im Caliber, 45 Zoll lang u. bestanden aus einem Rohre von 5 Linien… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Die Stadt der Träumenden Bücher — ist ein Roman von Walter Moers aus dem Jahr 2004. Wie bereits in einem der früheren Zamonien Bücher (Ensel und Krete) gibt Moers vor, ausschließlich als deutscher Übersetzer eines Werkes des zamonischen poeta laureatus Hildegunst von Mythenmetz… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Stadt der träumenden Bücher — ist ein Roman von Walter Moers aus dem Jahr 2004. Wie bereits in einem der früheren Zamonien Bücher (Ensel und Krete) gibt Moers vor, ausschließlich als deutscher Übersetzer eines Werkes des zamonischen poeta laureatus Hildegunst von Mythenmetz… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Sieben Todsünden — Hieronymus Bosch war ein Maler des ausgehenden Mittelalters an der Schwelle zur Neuzeit. Er hat ein bis heute faszinierendes und nachwirkendes Gesamtwerk hinterlassen, das sich in der Interpretation jeder einfachen Deutung entzieht. Einige wenige …   Deutsch Wikipedia

  • Lederne Hochzeit — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Die Unbekannte (Gemälde) — Die Unbekannte Iwan Nikolajewitsch Kramskoi, 1883 Öl auf Leinwand, 99 cm × 75,5 cm Die Unbekannte ist ein 1883 entstandenes Gemälde des russischen Malers …   Deutsch Wikipedia

  • Peitsche, die — Die Peitsche, plur. die n, Diminut. das Peitschchen, ein Werkzeug zum Schlagen, doch nur ein solches, welches im Schlagen den diesem Worte eigenthümlichen Laut nachahmet. 1) Eigentlich. So führet im Bergbaue ein Holz, welches zwey Ellen lang und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Koppel, die — Die Koppel, plur. die n. 1) Ein Band, besonders so fern es dazu dienet, ein Ding damit zu befestigen; doch nur noch in einigen einzelnen Fällen, wo es im gemeinen Leben und in gröbern Sprecharten auch Kuppel lautet. Bey den Jägern werden zwey mit …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Nestel, die — Die Nstel, plur. die n, ein im Hochdeutschen veraltetes Wort, welches nur noch im Oberdeutschen üblich ist. 1) Das Haarnest, oder die um eine große Nadel gewundenen geflochtenen Haare auf den weiblichen Köpfen, S. Nest 1. 2) Schmale lederne… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Siele, die — Die Siele, plur. die n, ein nur im gemeinen Leben einiger Gegenden übliches Wort. 1. In einigen Oberdeutschen Gegenden ist die Siele, oder bey andern der Sielen, ein Kummet, woran die Pferde ziehen. Frisch leitet es hier von ziehen, ἑλκειν, ab;… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.